FAHRERTRAINING DER FEUERWEHR BALHORN

Unter dem Motto „Fahrt Langsam wir haben es eilig“ trafen sich am vergangenen Samstag 27 Aktive der Freiwilligen Feuerwehr Balhorn zu einem großen Fahrertraining.

Durchfahren des Parcours mit  dem ELW 1

Bild 1: Durchfahren des Parcours mit dem ELW 1

Franz Mathe (Gerätewart Fahrzeuge) und Uwe Mathe (Fachberater Einsatz) investierten viele Stunden, um die Kammeraden/innen beim Fahrertraining für kommende Einsätze vorzubereiten. Nach stundenlanger Vorbereitung, Ausarbeitung und Testfahrten der Übungen, konnten 10 Fahrer/innen mit dem Löschgruppenfahrzeug LF10 und die übrigen Kammeraden/innen mit dem Einsatzleitwagen ELW 1 trainieren.

Die Firma Baustoff Löber in Balhorn stellte Ihre weitläufigen Flächen für diese wichtige Schulung zur Verfügung, wofür sich die Feuerwehr Balhorn an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich für bedanken möchte.

Nachdem der Parcours aufgebaut war, und allen Teilnehmern einen Einweisung gegeben wurde, startete das Training. Hierbei mussten die Kammeraden/-innen 7 vorbereitete Stationen, die in theoretische und praktische Abschnitte geteilt wurden, absolvieren.

Um einen kleinen Anreiz zu geben, wurde die Aktion als ein Wettbewerb durchgeführt. Hierbei ging es nicht um Schnelligkeit sondern in erster Linie um Sicherheit.

An den theoretischen Stationen wurden allgemeine Sicherheitshinweise wie die Anschnallpflicht, die richtige Sitzpositionen in den einzelnen Einsatzfahrzeugen, der Nachweis der Führerscheine und das verhalten nach einem Verkehrsunfall mit dem Einsatzfahrzeug angesprochen.

An den praktischen Stationen wurde dass Wenden in eng bebauten Wohnsiedlungen und Sackgassen geübt. Hierbei mussten die Kammeraden/innen durch Vor-und Rückwärtsfahren Ihr Geschick zeigen, in dem sie so nah wie möglich an ein Hindernis heran fahren mussten, ohne zu berühren. Ebenfalls wurde auf dem Pacour simuliert, wie beidseitig zugeparkte Straßen sicher durchfahren werden. An zwei  weiteren Stationen mussten Bodenschwellen überfahren werden,  die durch Schlauchbrücken simuliert waren, bevor zum Schluss die Fahrer/innen Ihr Geschick in den engen S-Kurven unter Beweis stellten.

Die gesamte Gruppe war mit Eifer dabei und das Resümee des Tages war ein voller Erfolg.

Bild 2: Uwe Mathe bei der Bewertung  eines Streckenabschnitts

Bild 2: Uwe Mathe bei der Bewertung eines Streckenabschnitts

 

Bild 3: Übersicht eines Teilabschnitts des vorbereiteten Parcours